Hauptinhalt

Fachinformationen

Weitere Hinweise zur Antragstellung einer abweichenden Futternutzung bei AUK-Vorhaben 2019

Ist durch außergewöhnliche Witterungsumstände die Futterversorgung in einem landwirtschaftlichen Betrieb nachweislich gefährdet, kann dies im Vollzug der Richtlinie AUK/2015 im Einzelfall als außergewöhnlicher Umstand gewertet werden.

Das naturschutzfachliche Ziel des entsprechenden AUK-Vorhabens auf den betroffenen Schlägen darf keinesfalls gefährdet werden.

Die Futternutzung als eine abweichende Tätigkeit auf Flächen mit AUK-Vorhaben setzt das Vorliegen einer einzelbetrieblichen Futterknappheit voraus. Alternativen einer anderweitigen Absicherung der Futterversorgung müssen vorab durch den Antragsteller geprüft worden sein. Der Antragsteller muss ausreichend nachweisen, dass mögliche Alternativen, wie z. B. die Nutzung von EFA-Brachen nicht oder nicht ausreichend der Futterknappheit entgegen wirken.

Betriebe mit AUK-Vorhaben ohne Tierhaltung können im Wege der unmittelbaren Nachbarschaftshilfe Betriebe mit Tierhaltung unterstützen.

Verfahren bei AUK-Flächen:

  • Fälle, die als außergewöhnliche Umstände anerkannt werden sollen, sind mit entsprechenden Nachweisen gemäß Artikel 4 der VO (EU) Nr. 640/2014 innerhalb von 15 Arbeitstagen (Arbeitstage = Montag bis Freitag) nach dem Zeitpunkt, ab dem der Betriebsinhaber hierzu in der Lage ist, schriftlich dem zuständigen Förder- und Fachbildungszentrums (FBZ) bzw. der zuständigen lnformations- und Servicestelle (lSS) des LfULG mitzuteilen.
  • Der Antrag auf Genehmigung zur Nutzung des Aufwuchses von AUK-Vorhabensflächen für Futterzwecke als außergewöhnlicher Umstand erfolgt in diesen Fällen unter Verwendung der Anlage »Formblatt Freigabe AUK-Schläge 2019«.
  • Die Prüfung der flächenbezogenen Voraussetzungen erfolgt durch die zuständigen Sachgebiete 1 - Ausgleichs- und Direktzahlungen der FBZ/ISS im Einvernehmen mit der zuständigen Naturschutzfachbehörde, Sachgebiet 3 - Naturschutz, der FBZ/ISS. Gegebenenfalls sind Auflagen durch die Naturschutzfachbehörde zu beachten.
  • Die Genehmigung erfolgt schriftlich.

Cross Compliance 2018

Beratungen zu den anderweitigen Verpflichtungen bei Cross Compliance erhalten Sie von:

Ramona Weber

Telefon: 0375 5665-19

Bitte vereinbaren Sie einen Termin.

zurück zum Seitenanfang